Seminar für digitale Fotografie

Minden. Erstmalig habe ich ein Seminar für digitale Fotografie durchgeführt. Rund zwanzig Jugendliche aus dem Mühlenkreis machen bei einem vom Kreissportbund Minden-Lübbecke ins Leben gerufene Sportmedienschulung mit. In den rund sechs Stunden ging es um die ganz wesentlichen Dinge: Wie funktioniert eine digitale Kamera? In welchem Verhältnis stehen Blende, Zeit und Tiefenschärfe zueinander? Wie stelle ich die Kamera richtig ein? Dabei lernten die sehr interessierten Gymnasiasten, das sie die meisten Knöpfe und Einstellungsmöglichkeiten gar nicht brauchen, sondern dass sie sich besser auf das Wesentliche konzentrieren sollen.Im praktischen Teil ging es um Grundzüge der Gruppen- und Porträtfotografie. Anschließend erzählte ich den Seminarteilnehmern noch etwas über den Bildbeschnitt (Goldener Schnitt) und sie erledigten die ersten Schritte der Bildoptimierung mit Adobe Photoshop. Initiator und Leiter des landesweit einzigartigen Projektes ist Prof. Dr. Jens Große vom Fachbereich Medien der Fachhochschule des Mittelstandes. Zu den Bilder geht es hier. Und hier ist die Pressemitteilung:

“Der Kreissportbund Minden-Lübbecke (KSB), die Dachorganisation der rund 500 Sportvereine im Mühlenkreis, geht neue Wege. In Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Medien der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) hat der KSB eine Sportmedienschulung begonnen, an der rund 20 Jugendliche aus dem Mühlenkreis teilnehmen.
Die Schülerinnen und Schüler, die über die Gymnasien des Kreises angesprochen wurden und in der Regel die 8. Jahrgangsstufe besuchen, werden in den kommenden drei Jahren das Handwerkszeug des Nachwuchs-Sportjournalisten erlernen. Im ersten Projektjahr geht es schwerpunktmäßig um die schreibende Zunft (Print), im zweiten um Online-Journalismus und zum Abschluss stehen TV und Hörfunk im Mittelpunkt des Konzeptes. Da diese trimediale Ausbildung seitens eines KSB landesweit bisher Neuland darstellt, hat der Landessportbund NRW die Initiative offiziell zum Pilot-Projekt erklärt.
Mittel- und langfristiges Ziel ist es, über die Inhalte jungen Menschen das Know-How zu vermitteln, sich medial professionell im schulischen und vereinsorientierten Umfeld zu bewegen. „Weder Schule noch Sportverein können jungen Menschen ein Trainee-Programm dieser Intensität bieten“, sagte Prof. Dr. Jens Große, Präsident des KSB, zum Auftakt des Projekts. Doch gerade diese beiden wichtigen „gesellschaftlichen Institutionen“ können von den Teilnehmern künftig profitieren. Denn ob Vereins- bzw. Schulzeitung, Internetauftritte oder Videobeiträge – pauschal darf wohl diplomatisch festgestellt werden, dass Schulen und Vereine mit Blick auf ihre Öffentlichkeitsarbeit in der Regel gerne mediale Hilfestellungen annehmen. Das kann künftig von den Teilnehmern geleistet werden.
Entsprechend schnell hat sich die Lerngruppe herausgebildet – und das kreisweit von Rahden bis Porta Westfalica. Thema des Auftaktseminars: das gute Portrait- und Gruppenfoto. Nach einer kurzen technischen Einführung (das Verhältnis von Belichtungszeit zur Blendenwahl) ging es auch schon gleich los mit der Simulation des sportjournalistischen Alltags. Alle Teilnehmer mussten folgende typische, aber durchaus schwierige Situationen realisieren: das Gruppenfoto (beispielsweise nach einer Vereinssitzung) oder auch das klassische Portraitfoto. Dazu wurden erste Grundlagen der digitalen Nachbearbeitung vermittelt – unter anderem auch die Bedeutung des Bildschnittes.
Bereits im Januar 2012 geht es in die nächste Runde. Die Teilnehmer werden die Fotoschulung vertiefen und dann in einem fließenden Übergang das Handwerkszeug des modernen Layouts erlernen.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.